individual together
stefan.ahammer@gmx.net           06991 817 31 32
Trennlinie

Malý Dunaj
Kis Duna

 

Hinter Bratislava zweigt sich die Donau in einen Seitenarm ... Uuursprünglich und bis ins 16. Jhdt. bildete dieser heute stille kleine Nebenarm den eigentlichen Hauptstrom der Donau!

Über 120 Kilometer schlängelt sich die "Kleine Donau" - kaum bemerkt, praktsich verborgen und unentdeckt - als Nebenfluß parallel nördlich der Donau und bildet geografisch eine Insel, welche übersetzt "Roggen-Insel" bedeutet (Žitný Ostrov).

Die "Kleine Donau" (Malý Dunaj) mündet bei Kolárovo in die Waag (slowakisch: Váh), unmittelbar danach in den Donaustrom. Dieser Teilabschnitt zwischen Kolárovo und Waag wird geografisch oftmals als "Waager Donau" bezeichnet.

 

 

Die Malý Dunaj mit der Waag bilden eine Große Insel, die größte Fluss- bzw. Binnen-Insel Europas:

 

Karte: Der Weiße Fleck zeigt die "Große Schüttinsel" in der Donautiefebene, welche für viele
noch ein weißer Fleck auf der Landkarte ist, obwohl größte Binen-Insel Europas.

 

Žitný ostrov
(deutsch: die Große Schüttinsel)

Die Insel trug in der Vergangenheit diverse Namen, z.B. "Kukkonia":
Die Legende verbindet den Ursprung dieses populären Namens mit der Invasion der Tataren!

 

Zur Zeit des Königreichs Ungarn (bis 1918) wurde die Insel Aranykert, zu deutsch "Goldgarten", genannt. Und noch heute sind auf der Insel Žitný Ostrov fast 90% der Bevölkerung Magyaren.

Der heutige deutsche Name "Schüttinsel" ist nur eine phonetisch-semantische Anpassung am slowakischen Wort Žitný, was zu Deutsch so viel heißt wie Roggen!
Denn die auf Deutsch genannte "Schütt-Insel" liegt geografisch in der Donauebene und ist einer der größten Grundwasserspeicher Europas und deshalb so fruchtbar.
Die nacheiszeitlichen Ablagerungen erreichen eine Tiefe von bis zu 500 Metern.